Wem folgen wir?


Mensch… Wem folgen wir?

Oder: Im Schlamm Christus getroffen

schuheStuart Murray und Juliet Kilpin sind Gemeindegründer und leiten das urban expression network in Grossbritannien. Das GemSem «Grenzen überschreiten» auf dem Bienenberg vermittelte den Teilnehmenden Perspektiven und Beispiele für eine «inkarnatorische Mission»: Jesus, die Botschaft von Gottes Heil, Gerechtigkeit und Frieden verkörpern im Da-Sein für Menschen. Im Folgenden ein Auszug aus ihrer zweiteiligen Predigt, die das Seminar abrundete, gehalten in der Schänzli-Gemeinde.

Stuart Murray:
„Wir sollten endlich damit aufhören, Heilige sein zu wollen und lieber anfangen zu versuchen, ganz Mensch zu sein.“ (Zitiert nach Dietrich Bonhoeffer). Ganz Mensch zu sein – Ist es das, was Jesus gemeint hat, als er vom Leben in Fülle sprach? Wenn Jesus der einzig wahre Mensch war, dann bedeutet die Nachfolge Jesu, dass wir selbst ganz Mensch werden. In unserer Kultur gibt es sehr viele entmenschlichende Aspekte, und unsere Kultur hat viel mehr Einfluss auf uns, als uns vielleicht klar ist. Um ganz Mensch zu werden, müssen wir bestimmten Einflüssen widerstehen. Mancher Sprachgebrauch entmenschlicht Menschen. Ein „Kollateralschaden“ bedeutet nichts anderes als dass Menschen getötet werden. Wir werden als Verbraucher beschrieben; was uns also ausmacht, ist unser ökonomischer Wert. Menschen, die derzeit auf unserem ganzen Kontinent Zuflucht suchen, hat der britische Premierminister als „Schwarm von Migranten“ bezeichnet. Viele versuchen, Ängste zu schüren und diese zu instrumentalisieren. Deshalb gilt es, aktiv den entmenschlichenden Einflüssen in unserer Kultur zu widerstehen. Dafür brauchen wir einander. 

Eine der zentralen Fragen ist deshalb, was es bedeutet, Jesus, dem wahren Menschen, nachzufolgen. Lassen wir uns beeinflussen von seiner Geschichte. Erinnern wir uns gegenseitig an sie, feiern wir sie in unseren Gottesdiensten, finden wir miteinander heraus, welche Auswirkung sie auf unsere Nachfolge hat. Sprechen wir einander darauf an, um uns gegenseitig zu helfen, den Werten der Jesus-Geschichte entsprechend zu leben. Und lernen wir, miteinander zu erkennen was in unserer Kultur eigentlich abgeht und was ihre Götzen sind. Im Neuen Testament ist die Rede von „Mächten und Gewalten“, den verborgenen Mächten, die auch unsere Kultur formen. Aber in der Gemeinde werden diesen Mächten die Masken abgenommen, und es wird eine andere Geschichte erzählt. Das ist die prophetische Rolle der Gemeinde. Unsere Aufgabe ist es, Gemeinschaften zu werden die stören und widerstehen. Deshalb ist es wichtig, eine andere Geschichte zu erzählen, wenn wir zusammen kommen. Eine Geschichte, die unsere Fantasie anregt, unsere Reflexe verändert, die uns hilft, „Gewohnheiten des Herzens“ zu entwickeln, so dass wir als Gemeinschaften unserer Kultur etwas entgegenzusetzen haben.

Juliet Kilpin:
Wie können wir den radikalen Jesus wieder entdecken und wie können unsere Herzen und unsere Fantasie ganz neue Haltungen und Reflexe einüben? Stuart hat vorgeschlagen, dass wir eine neue Begegnung den mit Geschichten des Evangeliums brauchen. Eine weitere Möglichkeit, das zu tun ist, Beispiele von Menschen wahrzunehmen, die schon versuchen, danach zu leben. Sie können uns dazu bringen, unsere eigenen Einstellungen und Reflexe zu hinterfragen. Solche Vorbilder lassen sich am besten finden, wenn wir unter der Oberfläche graben und uns in die Randbereiche begeben. Dahin, wo die entmenschlichenden Mächte und Gewalten wirklich am Werk sind. Und auf unserem Kontinent finden sich viele solche Plätze.

In einem illegalen Flüchtlingslager in Calais in Frankreich arbeite ich zeitweise gemeinsam mit anderen Freiwilligen an einem Frieden-stiften-Projekt. Das Lager dort mit derzeit etwa 4000 Flüchtlingen ist teilweise eine humanitäre Katastrophe und so etwas wie ein Slum. Ein rechtliches Niemandsland, das niemanden und allen gehört. An diesem Ort, der oft einer Hölle gleicht, habe ich Christus getroffen.

Adil, aus seiner afrikanischen Heimat geflohen um sein Leben zu retten, ist in diesem Flüchtlingslager in Calais gelandet. Wie viele könnte er sich einfach nur um sich selbst kümmern. Er aber ist einer der Freiwilligen, die sich täglich darum bemühen, für andere Flüchtlinge zu sorgen. Ihm war das entwürdigende Anstehen um Essen und Kleidung an endlos langen Schlangen aufgefallen, und so kam er auf die Idee, einen kleineren Verteilerposten einzurichten. Dort gibt es jetzt zum Beispiel an einem Tag Essen, am nächsten Kleidung, ein anderes Mal Schlafsäcke oder Schuhe. Im Flüchtlingslager werden viele Schuhe gebraucht, weil es dort so nass und matschig ist. Oder weil man in der Stadt war und dort die Polizei einem die Schuhe weggenommen hat. Eines Tages – es hatte viel geregnet und alles versank in Schlamm und Matsch – standen 30 oder 40 Leute aus verschiedenen Nationen an Adils Verteilerposten um zu sehen, was er anzubieten hatte. Es ging entspannt zu,bis ein junger, ziemlich aufgeregter Afghane ankam und rief: „Ich brauche Schuhe!“ Adil, ein sehr freundlicher Mensch, schaute den Mann an und sagte „Mein Freund, ich habe keine Schuhe“. Es war nicht der Tag für Schuhe. Es war der Tag für Lebensmittel. Unbeirrt bestand der Mann aber darauf: „Ich brauche Schuhe“. Ruhig fasste Adil ihn an der Schulter und wiederholte „Mein Freund, ich habe keine Schuhe“. Fieberhaft entgegnete der „Aber ich brauche unbedingt Schuhe!!“. Da bückte sich Adil hinunter, zog im Schlamm seine eigenen Schuhe aus und gab sie dem Afghanen. «Ich will nicht deine Schuhe, ich will einfach nur Schuhe!» Wieder schaute Adil ihm freundlich in die Augen und antwortete bestimmt: „Mein Bruder, ich habe keine Schuhe“.

Beim Beobachten dieser Szene liefen mir die Tränen über das Gesicht. Mein Mitarbeiter, auch Christ, und ich sahen uns wortlos an und wussten beide, welche biblische Erzählung von Jesus wir miterlebt hatten. Uns schwirrte der Kopf als wir weitergingen, denn: Adil ist Muslim. Aber an ihm habe ich das Christus ähnlichste Verhalten erlebt, das mir je begegnet ist. Und ich habe dadurch viel besser verstanden was es bedeutet, ganz Mensch zu sein. In diesem wertvollen Augenblick ist der Christus in mir dem Christus in ihm begegnet – wer sonst hätte es sein sollen? Adils Beispiel hat mich dazu bewogen, meine eigenen Reflexe zu hinterfragen. Es hat mir gezeigt, wie viel mehr Fülle in mein Leben einziehen könnte, wenn ich das Risiko einginge, Jesus opferbereit nachzufolgen. Wenn ich es zulasse, wirklich dem Beispiel Jesu zu folgen.

Ich wünsche meinem Freund Adil noch mehr Leben in Fülle, und ich wünsche mir diese Fülle des Lebens für mich selbst. Gehen wir gemeinsam den Weg der Jüngerschaft – im Verlangen nach mehr Lebensfülle. Tun wir es, indem wir uns ganz bewusst einlassen auf diesen radikalen Jesus, der uns zeigt wie das geht.

EIN GEDANKE ZU “MENSCH… WEM FOLGEN WIR?”

About eslkevin

I am a peace educator who has taken time to teach and work in countries such as the USA, Germany, Japan, Nicaragua, Mexico, the UAE, Kuwait, Oman over the past 4 decades.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Wem folgen wir?

  1. eslkevin says:

    Holding out hope for the post-Christendom church
    Author Stuart Murray shares his vision with Mennonite Church Saskatchewan
    Donna Schulz
    By Donna Schulz, Saskatchewan Correspondent
    Rosthern, Sask. | May 04, 2016 | Volume 20 Issue 10
    God at work in the Church

    The Caspian Trio, featuring Simone Friesen on violin, Godwin Friesen on piano, and Amos Friesen on cello, entertained guests at the Canadian Mennonite fundraising banquet held at Rosthern (Sask.) Mennonite Church on April 23, 2016. (Photo by Donna Schulz)

    The Naked Anabaptist, by British author Stuart Murray, summarizes the foundational tenets of Anabaptism, but “I have a feeling it wouldn’t have sold quite as well with a different title,” he quipped.

    Murray was speaking in Rosthern as part of a two-week tour thanking Mennonite Church Canada for sending Witness workers Michael and Cheryl Nimz to the United Kingdom. The Nimzes connect Anabaptists scattered throughout the U.K. and provide them with resources.

    Murray and his colleague, Alexandra Ellish, addressed Mennonite Church Saskatchewan pastors at a luncheon meeting on April 23, 2016. Later that day, Murray spoke at the Canadian Mennonite fundraising banquet. Both events were held at Rosthern Mennonite Church.

    During the afternoon session, Murray identified three elements of Anabaptism that are relevant today. First is the focus on the life and teachings of Jesus. “Our culture is not interested in the church, but is still fascinated by Jesus,” he said.

    Second is the emphasis on hospitality and community. In the traditional model of faith formation, individuals believe in Christ first, then are baptized and finally belong to the church. Murray suggested that belonging needs to come first. Churches must be patient and welcoming. Florence Driedger of Peace Mennonite in Regina agreed with Murray. “Loneliness is a huge issue,” and “represents a great opportunity” for the church, she said.

    Third is the dual emphasis on peace and evangelism. While these may seem opposed to one another, Murray said the teachings of peace and reconciliation represent good news worth sharing.

    Daniel Janzen of Carrot River Mennonite noted that in Canada the influx of Syrian refugees has been met with both fear and welcome. He asked Murray and Ellish to reflect on the U.K. experience with the refugee crisis. Murray said that although churches would willingly sponsor refugees, their government has not made it possible for them to do so. Ellish added that Anabaptists in the U.K. are exploring other ways to help refugees, including through Christian Peacemaker Teams.

    In addition to discussing the relevance of Anabaptism, Murray helped the pastors explore whether evangelism can be rehabilitated. While there is a decided lack of interest in organized religion today, there is renewed interest in spirituality. Asking the right questions is important. Rather than “Can I tell you about Jesus?” Murray said asking, “Have you ever had a spiritual experience?” might better pave the way to further conversation. Jesus himself asked many questions, Murray reminded his audience.

    “Evangelism is not a one-way process,” he said. In Acts 10, both Peter and Cornelius were converted. “It’s a process of growth on all sides,” he added. Christians must be willing to listen, allowing people to ask difficult questions while also admitting they don’t have all the answers.

    Ellish said she invites people to name the holy or mysterious in their lives, although not necessarily calling it God. Once people have done this they may feel encouraged to recognize other holy moments.

    Josh Wallace of Warman Mennonite asked Ellish whether she thought culture made a difference in naming the holy. He said he finds it most difficult to talk about faith with people of Mennonite background who are no longer in the church. Ellish replied, “With my working-class neighbours God’s not really a thing.” To get them thinking about God she asks them, “What good thing happened to you this week?”

    Jeanette Hanson of Rosthern Mennonite noted that in a postmodern world, Christians aren’t always sure they should be evangelizing at all. Murray said Christians need to ask themselves, “Do we really think we have good news to share?”

    The postmodern world and post-Christendom church were Murray’s topic for the evening banquet. The new reality, said Murray, is that Christians are no longer a majority in western culture. Today’s church no longer has the resources, personnel or funding it once had, nor does it carry the influence or authority it once did. “We are not used to speaking as a minority,” he said.

    While Christians may lament this change, Murray offered a more hopeful scenario. The Christian minority may be creative. “Minorities can do and dare things that majorities cannot or will not,” he said. “They are less concerned with reputation and less invested in the status quo. They can pioneer new initiatives and be experimental.”

    The Christian minority may also be prophetic, speaking out on issues of the day with humility. “As followers of a surprising Jesus we need to be less predictable,” said Murray, and “we need to practise what we preach.”

    Finally, he said, the Christian minority may be hopeful, embodying stability and gratitude for God’s abiding love and for the promises of a new heaven and new earth that are yet to be.

    See also: “Updated edition of The Naked Anabaptist released”

    http://www.canadianmennonite.org/stories/holding-out-hope-post-christendom-church

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s